FFW auf FacebookHerzlich Willkommen bei der Feuerwehr Kirchhorsten

 


Einsätze 2016


19.01.2016

 

Falsche Kontrolleure unterwegs

Bürger aus Südhorsten und Niedernwöhren haben sich am Montag über Menschen gewundert, die sich als Prüfer von Rauchmeldeanlagen und Feuerlöschern ausgeben. Die zuständige Polizei hatte zwar noch keine Hinweise auf kriminelle Handlungen, sie warnte aber davor, Unbefugten den Zugang zum Haus zu gewähren.

Helpsen/Niedernwöhren (bab). Auch die Kreisfeuerwehr rät dazu, in solchen Fällen die Vorlage eines Ausweises zu verlangen. Aus anderen Kreisen Niedersachsens wird gemeldet, dass die Unbekannten dieses Vorgehen als neue Masche nutzen, um sich Zutritt zu Wohnungen zu verschaffen. Eine Frau aus Niedernwöhren hatte sich am Montag an die Polizei in Bückeburg gewandt, um sich nach der Rechtmäßigkeit der Kontrollen zu erkundigen. Wie der Sprecher des Kommissariats berichtet, sei die Frau an die zuständige Polizeidienststelle verwiesen worden. Den Bückeburger Beamten seien aber sonst keine Vorkommnisse gemeldet worden. Auch im Stadthäger Kommissariat gab es noch keine Anzeige.
Kreisbrandmeister Klaus Peter Grote betont, dass die hiesigen Feuerwehren „auf keinen Fall“ mit den derzeitigen unangekündigten Besuchen zu tun haben und mit Sicherheit auch keine andere öffentliche Behörde. Er hat von der neuen Masche über das soziale Netzwerk Facebook erfahren. Die Hauseigentümer seien für die Wartung von Feuerlöschern und Rauchmeldern selbst verantwortlich und müssten bei Bedarf entsprechende Fachfirmen hinzuziehen. 

http://www.sn-online.de/Schaumburg/Nienstaedt/Helpsen/Falsche-Kontrolleure-unterwegs

 


Freitag 19.12.14

 

Lagerhalle in Flammen

Um 15:40Uhr wurden wir zu einem Feuer in einer Lagerhalle im Industriegebiet Nienstädt alarmiert. Beim Eintreffen stand die Lagerhalle schon im Vollbrand. Daraufhin wurde das Alarmstichwort von B2 auf B3 erhöht. Mit den beiden Drehleitern der Feuerwehr Stadthagen und Bückeburg wurde jeweils ein Einsatzabschnitt bei dem Brandobjekt gebildet.

Im Einsatz befanden sich:
Alle Feuerwehren der Samtgemeinde Nienstädt,
die Feuerwehr Stadthagen,
die Feuerwehr Bückeburg,
die Feuerwehr Enzen,
die Feuerwehr Wendthagen,
der Fernmeldezug des Landkreis Schaumburg,
ein Fluglöschfahrzeug der Flugplatzfeuerwehr Achum,
der Gerätewagen Atemschutz der Landkreises,
das THW mit Räumgeräten,
und die Umweltschutzeinheit des Landkreises.

Es waren rund 200 Feuerwehrleute im Einsatz.
Gegen circa 22Uhr endete der Einsatz und wir sind wieder eingerückt.

http://www.sn-online.de/Schaumburg/Nienstaedt/Nienstaedt/Lagerhalle-steht-in-Flammen

 


Montag 14.04.14

 

Schwelbrand im Wohnhaus

46-Jährige mit leichter Rauchgasvergiftung und leichten Verbrennungen im Krankenhaus

Sülbeck/Nienstädt. Glück im Unglück hat am Montag eine Familie aus Sülbeck gehabt: Im ersten Obergeschoss eines Wohnhauses an der Putzergasse brach in der Mittagszeit ein Schwelbrand aus. Dort befand sich zu diesem Zeitpunkt die 46-jährige Anwohnerin mit ihrer neunjährigen Tochter. Der von der alarmierten Feuerwehr in der Küche lokalisierte Brand konnte jedoch nach Angaben des Einsatzleiters Rüdiger Seifert schnell gelöscht werden. Brandursache war nach Angabe der Polizei ein Kaffeevollautomat, der mutmaßlich aufgrund eines technischen Defektes Feuer fing.

Die Frau erlitt nach Angaben der Polizei in Bückeburg eine leichte Rauchgasvergiftung sowie leichte Verbrennungen. Gemeinsam mit ihrer Tochter, die unverletzt blieb, wurde sie in ein umliegendes Krankenhaus gebracht.

Der Notruf erreichte die Leitstelle nach Aussage der Polizei um 12.04 Uhr. „Der Brand hat sich glücklicherweise als nicht so groß herausgestellt, wie wir es beim Eingang des Notrufs befürchtet hatten“, sagte Einsatzleiter Seifert. Nachdem die Feuerwehren den Schwelbrand schnell gelöscht hatten, konnten die ersten Helfer wieder den Rückweg antreten. Insgesamt waren etwa 75 Rettungskräfte im Einsatz. „Alarmiert wurden Feuerwehren aus der Samtgemeinde Nienstädt sowie ein Stadthäger Löschzug“, führte Seifert weiter aus.

Auch die Polizei war vor Ort und sperrte von 12.20 Uhr an den Streckenabschnitt der Bundesstraße 65 auf Höhe des Sülbecker Krugs für die Dauer des Einsatzes ab.

Nachdem die Wohnung vom Rauch befreit war, untersuchten die Einsatzkräfte auch den Spitzboden des Wohnhauses auf mögliche Brandherde. Den Zugang mussten sich die Rettungskräfte über die Küchendecke verschaffen. Vorsorglich wurde der Bereich zusätzlich mit einer Wärmekamera kontrolliert.

Nach dem etwa einstündigen Einsatz konnten die verbliebenen Feuerwehrmänner jedoch Entwarnung geben. Um 13.20 Uhr, nach kurzzeitiger einspuriger Streckenführung auf der B65, erfolgte die vollständige Freigabe des Streckenabschnitts durch die Polizei.

Von Martina Koch

Quelle: www.sn-online.de

 


Dienstag 25.03.2014

 

Übungssache:Feuerwehr löscht Kellerbrand

Kirchhorsten. Zu einem Kellerbrand mit vermissten Personen ist die Feuerwehr am Dienstag gegen 19 Uhr in die Bahnhofstraße 62 gerufen worden. Die Aufregung der Nachbarn war allerdings völlig umsonst. Es handelte sich nur um eine Übung. Kirchhorstens Ortsbrandmeister Adrian Wilk gab vor Ort Entwarnung. Alarmiert wurden die Ortswehren aus Helpsen, Südhorsten und Kirchhorsten sowie ein Einsatzleitwagen aus Hespe. Übungsobjekt war ein Wohnhaus neben dem Hautau-Gelände, das bald abgerissen wird, erklärte Wilk. Das Feuer wurde mittels Rauchgenerator simuliert, die verletzten Personen täuschend echt geschminkt und die K19 teilweise gesperrt. Übungszweck war das Trainieren der Personenrettung mit Atemschutz. Die Schnelligkeit der Einsatzkräfte sei „perfekt“ gewesen, lobte Wilk.kil

Quelle: www.sn-online.de

 


 

Montag 03.02.2014

Atemschutzueberwachung

Am Montag den 03.02.14 wurde ein Atemschutznotfalltraining in einem leer stehenden Wohnhaus durchgeführt. Ziel dieses Trainings war die Auffindung eines verunfallten Kameraden bei Nullsicht.

In drei Trupps wurde nacheinander unter Atemschutz der Kamerad unter Extrembedingung gesucht und "blind" technisch Erstversorgt und aus dem Gebäude gebracht. Die Kameraden ohne Atemschutz wurden als Atemschutzüberwachung eingesetzt.

Zusätzlich kam die Wärmebildkamera zum Einsatz

AGT-Trupp "Blind" Wärmebildkamera

 


 

 


Schaut euch in Ruhe um

und vergesst nicht euch im Gästebuch zu verewigen.